Strecke 2019

Strecke 2019

Pässe für Weltmeister

Nur acht Monate nach der begeisternden Rad-WM in Innsbruck startet auch die TOUR Transalp in der Tiroler Landeshauptstadt. Das ist schon mal ein absoluter Höhepunkt, weil alleine die Stadt so viel zu bieten hat, dass sie jährlich von vielen Tausenden Touristen aus aller Welt besucht wird. Es lohnt sich also schon alleine aus touristischer Sicht, 2019 bei der Transalp dabei zu sein. Und wenn die Transalp schon in der Stadt der Weltmeister startet, will die Strecke auch sportlich weltmeisterlichen Ansprüchen gerecht werden. Eine knifflige Aufgabe wartet da auf die Radsportler, denn diese Route ist mit einigen anspruchsvollen Etappen gespickt. Von der kurzen Startetappe über den Brenner – dem „Tiroler Sprint“ – vom Inn nach Brixen ans Ufer der Eisack darf man sich da nicht blenden lassen. An Tag 1 heißt es: Warm werden, die Beine auf Betriebs-Temperatur bringen für die „Transalp in der Transalp“ in den nächsten drei Tagen. Denn dann kommt es knüppeldick. An Tag 2 bis 4 stehen nämlich mit summa summarum rund 10700 Höhenmetern drei wahre Körnerfresser auf dem Programm. Sportlich: absolut weltmeisterlich. Landschaftlich: jede schmerzhafte Kurbelumdrehung wert.

Es warten das – erstmals in der Transalp-Historie gefahrene – Penser Joch, der extravagante Gavia-Pass, der spektakuläre Umbrail-Pass und einer der landschaftlich schönsten Alpenpässe, der Bernina-Pass. Wer in Livigno angekommen ist, darf sich schon mal auf die Schulter klopfen. Jeder der in dem zollfreien Ort ankommt, hat bewiesen, dass er das Zeug hat, die Transalp zu beenden. Die schwersten Brocken sind geschafft. Geschenkt sind die restlichen Etappen aber nicht. Denn da wartet noch der berühmt berüchtigte Passo Mortirolo, dessen Rampe vom Valtellina schon oft vom Giro erklommen wurde. Der Mortirolo wird sogar zwei mal überfahren, einen Tag später allerdings nicht vom Tal, sondern über die Bergschulter von Aprica kommend. Am letzten Tag warten der Passo Campo Carlo Magno bei Madonna di Campiglio mit tollen Blicken in die Brenta und der versteckte Passo Daone am südlichen Rand dieses Bergmassivs. Bevor es über zwei vergleichsweise gemütlichen Pässe – den Passo Duron und den Passo del Ballino zum Ufer des Gardasees geht. Und hier kann man dann das Dolce Vita wie die Weltmeister genießen.

Pässe

Etappe 1 - Brenner

Etappe 2 - Penser Joch, Schermoos-Sattel

Etappe 3 - Mendelpass, Passo Tonale, Passo Gavia

Etappe 4 - Umbrailpass, Ofenpass, Passo Bernina, Forcola di Livigno

Etappe 5 - Passo d’Eira, Passo Foscagno, Passo Mortirolo

Etappe 6 - Passo Mortirolo, Passo Tonale

Etappe 7 - Passo Campo Carlo Magno, Passo Daone, Passo Duron, Passo del Ballino

TOUR TRANSALP 2019

EtappeStreckeAnspruchKilometerHöhenmeterLink
Etappe 1INNSBRUCK - BRIXEN290,081.174zu Etappe 1
Etappe 2BRIXEN - KALTERN AM SEE5143,403.473zu Etappe 2
Etappe 3KALTERN AM SEE - BORMIO5137,023.749zu Etappe 3
Etappe 4BORMIO - LIVIGNO5133,433.455zu Etappe 4
Etappe 5LIVIGNO - APRICA4109,662.463zu Etappe 5
Etappe 6APRICA - VAL DI SOLE (OSSANA)382,341.979zu Etappe 6
Etappe 7VAL DI SOLE (OSSANA) - RIVA DEL GARDA3100,472.320zu Etappe 7
Gesamt796,4018.613
Super early
bird 2020
JETZT
ANMELDEN