Etappe 5

Crespano del Grappa – Trento

Vier Pässe stehen auf der Liste dieser Königsetappe, doch bilden diese vier Pässe eine Stafette im letzten Drittel dieser ebenso ungewöhnlichen wie anspruchsvollen Etappe. Die Pässe werden meist nicht von ganz unten im Tal angefahren, was der speziellen Geologie der Bergregion zwischen Monte Grappa und Etschtal geschuldet ist. Die Strecke führt nämlich über zwei weitläufige Hochebenen. Zunächst geht es hinauf zu den Sette Communi mit dem Hauptort Asiago. Hier auf dem Hochplateau hat sich eine deutsche Sprachgruppe angesiedelt, die einen alten, wohl nur für Einheimische verständlichen Dialekt, kultiviert hat. Immerhin ist diese Spachkultur an den Ortsschildern zu erkennen – zum Beispiel steht da „Mezzaselva“ und „Mittewald“ drauf. Zu dieser außergewöhnlichen Kultur passt auch die Auffahrt da hinauf. Von Valstagna geht es auf einer skurril und den Fels geschlagenen Schlangenlinie hinauf nach Foza. Das ist die wohl außergewöhnlichste Strecke der 2018 Transalp-Ausgabe. Reizvoll ist aber auch die Hochebene von Folgaria, Luserna und Lavarone, die nach einem Abstecher ins Tal von Arsiero aus erklommen wird. Auf abgelegenen Straßen, ehemaligen Militärstraßen aus dem ersten Weltrieg geht es hinauf zur Valico di Valbona, die fernab vom Trubel freie Blicke über das Land gewährt. Aus der Stille der Hochebene führt die Strecke, dann aber flott hinab ins Herz von Trento. Das mittelalterliche Zentrum ist unbedingt einen Besuch wert und ein Cappuccino auf dem Domplatz Pflicht.

Pässe: Valico di Valbona, Passo Coé, Passo Sommo, Passo della Fricca

EtappeStreckeAnspruchKilometerHöhenmeter
Etappe 5Crespano del Grappa - Trento5148,743.117