Zernez

Urlaub in der Ferienregion Zernez

Allegra – so heisst man in Zernez/Brail Gäste aus der Schweiz, Europa und der ganzen Welt willkommen. Denn seit der einzige Schweizer Nationalpark vor mehr als 100 Jahren genau hier gegründet wurde, ist Gastfreundschaft zwar kein Beruf, dafür aber eine Passion der Einwohner. Sie bringen den Gästen Erlebnisse im «echt wilden Emotionalpark» und die Sehenswürdigkeiten im schönen Engadiner Dorf näher. Zernez, im Jahre 1161 zum ersten Mal urkundlich als «Sarnetz» erwähnt, war mit der Fraktion Brail schon vor der Fusion mit Susch und Lavin eine der grössten und die waldreichste Gemeinde Graubündens. Bereits 1553 schlossen sich die Zernezer mutig der Reformation an, jedoch hinterliessen die Bündner Wirren von 1618 bis 1639 eine gebeutelte Talschaft. Wobei es um die lukrative Kontrolle der Bündner Alpenpässe, aber auch um die konfessionelle Ordnung ging. Zeitweilig drohte sogar die Eidgenossenschaft hineingezogen zu werden. Früher war das Engadin sehr arm, wenig Verdienstmöglichkeiten gab es in der Landwirtschaft, der Holzwirtschaft und etwas im Bergbau. Einkünfte aus Passzöllen, Land- und Holzwirtschaft, Bergbau oder Söldnerdiensten brachten nicht genug, um zu (über)leben. Dass bis 1925 keine Autos durch Graubünden fahren durften, war auch nicht förderlich. Die wirtschaftliche Situation besserte sich erst im 20. Jahrhundert mit dem Bau der Rhätischen Bahn von 1909 bis 1913, der Gründung des Nationalparks am 1. August 1914 und dem Bau der Engadiner Kraftwerke von 1962 bis 1970. Neben dem Gewerbe trug besonders auch der Tourismus zum heutigen Wohlergehen von Zernez bei.

Spaziert man durch unseren schönen Ort, so fällt einem schnell auf, dass sich der Dorfkern von den anderen Engadiner Gemeinden unterscheidet. Es gibt sie noch vereinzelt, die alten und stattlichen Engadiner Bauernhäuser, doch mehrheitlich stösst man auf spätklassizistische Bauart. Nach dem grossen Dorfbrand am 5. September 1872, der 117 von 157 Häusern einäscherte, wurden statt Steildächer flache Satteldächer gewählt, die bis zehn Mal weniger Holz brauchten. Heute präsentiert sich Zernez als moderne Gemeinde, mit wachsender Bevölkerung und guter Infrastruktur. Zernez befindet sich im romanischen Sprachgebiet, das Rätoromanische entstand durch Vermischung der rätischen und der lateinischen Sprache. Es ist seit 1938 die vierte Schweizer Landessprache.

Für Radfahrer und Biker ist Zernez ein idealer Ausgangsort für Touren verschiedener Schwierigkeitsgrade und Ansprüche. Einerseits direkt an der bekannten Mountainbike-Route Nr. 444 (Nationalpark Bike-Marathon-Strecke), andererseits können von Zernez aus auch Touren ins vielfältige Ober- oder Unterengadin geplant werden. Radfahrern bietet Zernez viele Möglichkeiten. Empfehlenswert als Beispiel ist die Originalstrecke des Engadin Radmarathons über den Ofen- und Berninapass oder dann über Flüela- und Albulapass.

Zernez und das Team der Gäste-Information freuen sich über Ihren Besuch und heissen Sie herzlich willkommen mit einem herzlichen «Cordial bainvgnü».

Kontakt

Tourismusbüro - Zernez Gäste-Information
Via d’Urtasch 27530
Zernez

Telefon: +41 81 856 13 00

E-mail: zernez@engadin.com

Homepage: www.scuol-zernez.engadin.com                                                                                    

Adresse Start & Ziel:

Via Suot,
7530 Zernez

Video Zernez

JETZT
ANMELDEN