Termin 24. - 30.06.2018

Livigno - Aprica

ETAPPE 5

Etappe 5: Livigno – Aprica

Pässe: Passo d’Eira, Passo Foscagno, Passo Mortirolo

Der Giro d’Italia hat den Passo Mortirolo geadelt, die TOUR Transalp hat ihn in ihr Herz geschlossen. Nicht zum ersten Mal klettern die Transalpler die kleine miese Rampe von Mazzo im Veltlin hinauf zum unscheinbaren Pass auf 1852 Metern Höhe. Er ist eben ein echter Wadenbeißer, an dem sich Profis und Amateure immer wieder die Zähne ausbeißen. Wer die Etappe gewinnen will, irgendwo kurz vorm Gipfel ist definitiv die Stelle, an dem die Entscheidung zu suchen ist. Hopp oder Topp, am Mortirolo dürfte die Sache gelaufen sein. Obwohl noch eine kleine Chance besteht einen am Pass eingefahrenen Rückstand einzuholen. Die kleine Straße schlängelt sich nun über 15 Kilometer auf dem Hochplateau nach Trivigno. Mit guter Fahrtechnik und dem richtigen Flow in den vielen Kurven ist da noch was zu holen. Doch Vorsicht: So viel Spaß diese Straße macht, so sehr die Panoramablicke in die Gletscher des Adamello locken, die unrhythmischen Kurven haben eben auch ihre Tücken. Das gilt besonders für die Abfahrt nach Aprica, die Spaß macht, aber auch Respekt erfordert. Diese Etappe hat nicht die meisten Höhenmeter. Der Mortirolo und die Überfahrt nach Aprica ist aber nicht zu unterschätzen. Eine anspruchsvolle Strecke, die viel Kraft und volle Konzentration erfordert.

Etappe Strecke Pässe Kilo­meter Höhen­meter
Etappe 5 Livigno - Aprica 3 109,26 2.492