Termin 24. - 30.06.2018

Timmelsjoch

Timmelsjoch (2.474 m), Österreich/Italien, Ötztaler Alpen

Neben Stilfser Joch, Gaviapass und Großglockner Hochtor ist der Passo del Rombo, so der italienische Name des Timmelsjochs, einer der höchsten Pässe der Ostalpen.

Auch wenn bei der Höhenangabe des Übergangs mal wieder kuriose Uneinigkeit herrscht – immerhin klaffen zwischen der (falschen) Angabe auf dem Pass (2.509 Meter) und dem Wert der amtlichen Topokarte satte 35 Höhenmeter – gehört die erst seit 1968 durchgehend befahrbare Strecke zu den Pflichttouren für Kletterer.

Besonders die aus dem Passeiertal heraufziehende Südostrampe prüft mit knapp 1.800 Höhenmetern die Ausdauer. Steigt die Straße auf den ersten sechs Kilometern noch moderat, so fällt der Neigungsmesser ab dem Dorf Moos kaum noch unter acht Prozent. Über den etwas leichteren Abschnitt zwischen Kilometer 15 und 19 sollte man sich nicht allzu sehr freuen – die hochprozentige Rechnung folgt im Anschluss.

Ab dem Gasthaus Hochfirst überwindet die Straße in Serpentinen eine spektakuläre Steilwand. Richtig genießen kann man die hochalpine Szenerie aber erst nach Passage eines finsteren, rund 500 Meter langen Tunnels, wenn sich die Trasse endlich wieder auf moderate Steigungswerte zurücklehnt. Die letzten zwei Kilometer zum Pass rollt man fast entspannt dahin.

Die Nordwestrampe ist zwar weniger mächtig, fordert aber ebenfalls ein gehöriges Maß an Leidensfähigkeit, weil einige Zwischenabfahrten den Kletterrhythmus stören – die zudem rund 170 mühsam erkämpfte Höhenmeter wieder zunichtemachen. Zudem sind die langen, steilen Geraden zwischen Mautstelle und Passhöhe eine Prüfung, weil sie nicht enden wollen und man sich nicht von Kehre zu Kehre schrauben kann.

Text: Jeanette Kühn, Fotograf: Uwe Geißler